Rassen
Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Port Myria, Almere Valley

Edel. Ehrenhaft. K√ľhn. Die Almain sind tapfere Menschen, die das Ideal der
Ordnung in allen Dingen verkörpern. Sie verabscheuen das Chaos und schaffen
Struktur und Ritus in allem, was sie tun. Als eines der imperialistischsten
Königreiche Amalurs sind die Almain stolz auf ihre lange und glorreiche
Militärtradition. Ihre Schutzgottheit ist Mitharu, der Gott der Ordnung, ein
Glaube, der sie in jedem Bereich ihres Lebens leitet.

Einige Almain sind auf der Suche nach Freiheit von den Fesseln ihrer Politik
und Religion in die Faelands gekommen und hoffen ihr Schicksal weit weg von
den strengen Gesetzen ihres Königreichs selbst bestimmen zu können. Doch
egal wie weit sie von ihrer Heimat fort sind, sie ehren die Kriegsk√ľnste
ihrer Vorfahren.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Rathir, Ebenen von Erathell

Charismatisch. Intelligennt. Verf√ľhrerisch. Die Dokkalfar werden als
versierte Studenten der Magie und Diplomatie respektiert, jedoch ist es ihre
faszinierende Ausstrahlung, die sie so unwiderstehlich macht. Die
Dunkelelfen sind die ultimativen Manipulatoren und kontrollieren die
Handelungen anderer aus den Schatten heraus. Wenngleich der Ruf, den sie f√ľr
ihre Raffinesse genießen, wohl verdient ist, finden viele die Dunkelelfen so
charismatisch und anziehend, dass sie sich freiwillig mit ihnen einlassen -
egal zu welchen Konsequenzen das f√ľhren k√∂nnte.

Obwohl die Hafenstadt Rathir ein Zeugnis ihrer bl√ľhenden Kultur darstellt
hat der unerbittliche Krieg gegen die Tuatha die Dokkalfar stark belastet.
Die Dunkelelfen k√§mpfen an der Seite ihrer hellh√§utigeren Br√ľder, den
Ljosalfar, in dem Versuch die unnachgiebigen Armeen der Fae zur√ľckzudr√§ngen.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Fieriol, Glen Suthain (The Eternal Vale)

Majest√§tisch. Unersch√ľtterlich. Kompromisslos. Als stolzes und abgeschieden
lebendes Volk Rasse sind die Ljosalfar bestrebt die Natur zu erhalten und
sie nach ihrem Willen zu formen. Die Lichtelfen widersetzen sich jeder
Veränderung und frieren ihr uraltes Heimatland ein um es in einem
idealisierten, zeitlosen Zustand zu erhalten. Die Ljosalfar ehren das
Prinzip der Gerechtigkeit und kämpfen ein ums andere Mal um Amalur vor Chaos
und Dunkelheit zu verteidigen.

Die Lichtelfen stehen mit ihren Br√ľdern der Dokkalfar zusammen, um die
unerbittlichen Armeen der Tuatha zu bekämpfen. Auch wenn sie weit von ihrem
gefrorenen Heimatland entfernt sind, sind die Ljosalfar entschlossen die
Festung von Mel Senshir davor zu bewahren in die Hände ihrer Feinde zu
fallen.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Nomaden

Kaufleute. Söldner. Streuner. Die menschlichen Clans bekannt als die Varani
können in ganz Amalur angetroffen werden. Sie sind genauso zu Hause auf der
hohen See wie in den Dörfern und Außenposten, die sie bewohnen. Obwohl sie
nicht so kulturell gebildet sind wie die Almain, haben die Varani den Handel
und ein gewisses Maß an Zivilisation zu den Wilden der Faelands gebracht.

Auch wenn sie keine politischen Beweggr√ľnde haben sich am Krieg gegen die
Tuatha zu beteiligen, verdingen sich viele Varani als Söldner und kämpfen
f√ľr die Armeen der Sterblichen. Die kampferprobte Wildheit der Varani hat
ihnen einen wohl verdienten Ruf als wertvoller Verb√ľndeter in dem scheinbar
aussichtslosen Kampf eingebracht.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Adessa, Detyre

Zielstrebig. Planvoll. Erfinderisch. Gnome sind praktisch und pragmatisch
veranlagt. Als weitdenkendes Volk gehen sie alle Probleme und Ziele rational
an. Die Gesellschaft der Gnome ist in drei Sekten unterteilt: die Gelehrten,
Erfinder von erstaunlichen magischen Gerätschaften; den Prätorianern, einer
Streitmacht, bekannt f√ľr ihre kriegerischen F√§higkeiten; und die Templer,
die politischen Strategen, die die Agenda ihrer Kultur vorgeben.

In dem unfruchtbaren Land von Detyre haben die Gnome die mächtige Stadt
Adessa als Monument an ihren Fortschritts erbaut. Die große Bibliothek der
Stadt ist ein Schatz an Weisheit und Wissen und bewahrt Artefakte auf, die
aus der Geburtsstunde der Geschichte stammen. Welche Geheimnisse die Gnome
f√ľr sich behalten ist ein Thema, √ľber das unter denen, die ihre Motive in
Frage stellen, viel spekuliert wird.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Die Feienlande

R√§tselhaft. Magisch. Ewig. Auf den ersten Blick m√∂gen die Feien Sterblichen zwar √§hnlich sehen, doch existieren sie seit Ewigkeiten als Verk√∂rperung des Einflusses der Natur auf die k√∂rperliche Welt. Die Sommer- oder Lichtfeien stehen f√ľr Wachstum, W√§rme und die Entstehung des Lebens. Frei von jeglichen sterblichen Ambitionen oder Begierden spielen die Sommerfeien unersch√ľtterlich ihre Rolle im Gro√üen Kreislauf.

Man begegnet den Feien zwar an all den wilden Orten Amalurs, doch der Hof des Sommers bewohnt die pr√§chtigen G√§rten von Ysa in Dalentarth. Sie selbst behaupten jedoch, sie entstammten einem Reich reinster Magie, das jenseits des Schleiers liegt. Kein Sterblicher hat sich je an einen derartigen Ort gewagt, und falls doch, wei√ü man von keinem, der von dort zur√ľckgekehrt w√§re.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Die Feienlande

Hart. Unbeugsam. Unerbittlich. Obwohl die Existenz der Winter- oder Dunkelfeien ein unheilvolles Gef√ľhl hervorrufen mag, w√§re es ein Fehler, sie als Kraft des B√∂sen zu betrachten. Sie verk√∂rpern schlichtweg den Verlauf der Jahreszeiten, den √úbergang und Tod, die einen notwendigen Teil des Gro√üen Kreislaufs darstellen.

Durch den Aufstieg Gadflows, eines m√∂rderischen Usurpators, der den Thron des Winters an sich riss, wurde der Hof des Winters w√§hrend der letzten Jahre ins Chaos gest√ľrzt. Obwohl Gadflow sein Volk in einem eisernen W√ľrgegriff h√§lt, klammert sich eine kleine Gruppe von Winterfeien noch immer an ihre alten Lebensweisen. Sie widersetzt sich dem wahnsinnigen K√∂nig und sucht nach einer M√∂glichkeit, das Gleichgewicht der Welt wiederherzustellen.

Kingdoms Of Amalur Reckoning

Heimat: Alabastra

Grausam. Aggressiv. Zerst√∂rerisch. Die Tuatha Deohn sind eine Sekte der Winterfeien, die das Chaos in Amalur entfesselt haben. Als der grausame Gadflow die Herrschaft √ľber den Hof des Winters an sich riss, √ľbernahm er als neuer K√∂nig die Kontrolle √ľber die H√§user des Winters und f√ľhrte sein Volk unter dem Banner der Tuatha Deohn in den Krieg. Bei seinem Angriff auf die K√∂nigreiche der Alfar wird Gadflow von seiner Hingabe an einen neuen Gott angetrieben, von dem der wahnsinnige Herrscher behauptet, er sei in der abgelegenen Kristallfestung Amethyn wiedergeboren worden.

Ausger√ľstet mit t√∂dlichen, aus Prismere-Kristall geschmiedeten Waffen sind die Tuatha unerbittliche Gegner. Wenn einer von ihnen in der Schlacht f√§llt, erhebt sich in den H√∂hlen schon bald ein anderer, um zu den Waffen zu greifen. Niemand wei√ü, wie lange die K√∂nigreiche der Sterblichen diesem unerbittlichen Ansturm noch standhalten k√∂nnen.

(Quelle)
 
Diese Seite bei Facebook, Twitter und/oder Google+ empfehlen: